Nagel-Psoriasis

Was ist das?

90% der Patienten mit Psoriasis sind im Laufe Ihres Lebens einmal betroffen.

Nagel-Psoriasis

Bei über der Hälfte aller Patienten mit Schuppenflechte bestehen Veränderungen im Bereich der Finger- und Zehennägel, die sogenannte Nagel-Psoriasis. Psoriasis an den Nägeln kann für den Betroffenen ein sehr belastendes kosmetisches Problem sein – denn Hände sind kaum zu verbergen. Da fällt es schwer, die Geduld aufzubringen, die man für die langwierige Therapie benötigt. Erschwerend kommt hinzu, dass man seine Hände fast den ganzen Tag gebraucht und nicht vor mechanischen Reizungen verschonen kann. Nagel-Psoriasis ist aber nicht nur ein kosmetisches Problem, vielfach sind die Nagelveränderungen auch schmerzhaft. Ausgeprägte Veränderungen an den Fingernägeln können zudem die Geschicklichkeit der Finger beeinträchtigen.

Charakteristisch für Nagel-Psoriasis

Typisch ist der gleichzeitige Befall mehrerer (im Durchschnitt fünf) Nägel beider Hände und Füße. Nicht selten ist auch die nähere Umgebung der Nägel von Schuppenflechte betroffen. Die Veränderungen an den Nägeln sind aber von Patient zu Patient sehr unterschiedlich.

Entsprechend wird Nagel-Psoriasis noch weiter in verschiedene Erscheinungsformen unterteilt:

  • Tüpfel- oder Grübchennägel: stecknadelkopfgroße, wie ausgestanzt wirkende Aussparungen auf der Nageloberfläche.
  • Ölflecken: bräunliche Flecken auf den Nägeln.
  • Onycholyse: Die Nagelplatte löst sich vom Nagelbett ab.
  • Hyperkeratose: übermässige Verhornung der Nägel, durch die die Nägel verdickt wirken.
  • Krümelnägel: Die Nägel zerbröseln leicht.

Entstehung

Bei über der Hälfte aller Patienten mit einer Schuppenflechte bestehen Veränderungen im Bereich der Finger- und Zehennägel, die so genannte Nagel-Psoriasis. Gar 90% der Psoriatiker leiden mindestens einmal im Laufe Ihres Lebens an einer solchen Nagelveränderung. Die Lebensqualität der Patienten ist deutlich beeinträchtigt. Schmerzen und Einschränkungen im täglichen Leben sind sehr häufig und charakteristisch für diese Erkrankung. Zudem sind die Nagelveränderungen auf Grund des äusseren Erscheinungsbildes eine kosmetische und psychologische Beeinträchtigung.

Eine typische Veränderung ist der sogenannte Tüpfelnagel. Kleine Dellen von zum Teil weniger als einem Millimeter Durchmesser bedecken die Nagelplatte. Sie können vereinzelt, aber auch sehr zahlreich vorkommen, einzeln oder auch gruppiert stehen. In schweren Fällen kann die Oberflächenstruktur des Nagels durch diese Tüpfel komplett verändert sein.

Eine andere charakteristische Erscheinung der Nagel-Psoriasis sind sogenannte Ölflecken. Diese zunächst bräunlichen Flecken werden durch kleine Psoriasisherde unter dem Nagel verursacht, die durchschimmern. Wenn sich so ein kleiner Psoriasisherd vergrößert und Schuppen entstehen, hebt sich der Nagel an dieser Stelle. Der Herd erscheint nun gelblich-grau.

Verliert der Nagel seinen Halt im Nagelbett, löst er sich vollständig ab. Mediziner bezeichnen diesen Vorgang als Onycholyse.

Typisch bei Nagel-Psoriasis ist auch ein verstärktes Wachstum der Hornhautzellen am Nagel. Durch die Ablagerung und Ansammlung der Zellen unter der Nagelplatte und der daraus resultierenden starken Verdickung der Nägel entsteht die Hyperkeratose, wie Ärzte sie bezeichnen. Kennzeichen für die Hyperkeratose sind gelblich oder silberweiss gefärbte, infolge der übermässigen Verhornung stark verdickte Nägel. Die Hyperkeratose ist das häufigste Anzeichen für eine Nagel-Psoriasis.

Psoriasis kann auch dazu führen, dass der Nagel keine zusammenhängende Struktur mehr hat und leicht zerbröselt. Man nennt diese Erscheinungsform der Nagel-Psoriasis Krümelnagel.

Behandlung

Was tun bei Nagel-Psoriasis?

Behutsam und stetig – die richtige Nagelpflege

Um die Nägel vor mechanischen Belastungen zu schützen, sollte man sie stets kurz schneiden. Dies muss sehr behutsam erfolgen, um Verletzungen der Nägel oder des Nagelhäutchens zu vermeiden. Vor dem Schneiden sollte man die Nägel waschen und fetten, damit sie weniger splittern. Bei sehr brüchigen Nägeln empfiehlt es sich, sie vorher in lauwarmem Öl zu baden. So wird die Nagelmasse weicher und es gibt weniger mechanische Kräfte, die den Nagel aufsplittern könnten. Vergessen Sie nicht, nach dem Duschen oder Baden immer auch die Fuß- und Fingernägel einzucremen.

Bei schwerer Nagel-Psoriasis an den Fußnägeln empfiehlt es sich, regelmäßig einen Podologen aufzusuchen (andere Berufsbezeichnung: medizinischer Fußpfleger). Diese Experten verfügen über entsprechendes medizinisches Gerät, um den verdickten Nagel abzutragen oder ein Einwachsen des Nagels zu verhindern.

Gezielt bestrahlen

Auch eine Nagel-Psoriasis kann mit UV-Licht erfolgreich behandelt werden. Dazu wurden spezielle Punktstrahler entwickelt. Manche Dermatologen setzen einen Lichtkamm ein, da damit gleichzeitig mehrere Fingernägel bestrahlt werden können.

Medikamentöse Therapie = Geduldsprobe

Ziel der Therapie ist es, die Psoriasisherde unter dem Nagel zu behandeln, damit ein gesunder Nagel nachwachsen kann. Der beschädigte Nagel selbst lässt sich nicht mehr reparieren. Da das Nagelwachstum nur sehr langsam verläuft, ist die Therapie einer Nagel-Psoriasis eine langwierige Angelegenheit. Meist braucht es sechs Monate und mehr, bis ein Nagel wieder gut aussieht. Eine echte Geduldsprobe!

Nagel-Psoriasis wird im Allgemeinen mit denselben Therapien wie die allgemeine Psoriasis behandelt. Ergänzend kommen kosmetische Lacke hinzu.

Speziell zur Behandlung von Hyperkeratosen (übermässige Verhornung) an den Nägeln und von Onycholysen (Nagelplatte löst sich vom Nagelbett ab) gibt es einen harnstoffhaltigen Nagellack, der sich ganz einfach und ohne Aufwand auftragen lässt: ONYPSO®. Das Lösungsmittel verdunstet und der Harnstoff reichert sich in hoher Konzentration auf dem Nagel an. Bei einer nur einmal-täglichen Anwendung wird die Nageldicke nach sechs Monaten deutlich reduziert und die Nageloberfläche erscheint wieder glatter und homogener (gleichmässiger). Und die Betroffenen gewinnen wieder an Selbstvertrauen und erhalten ein Stück Lebensqualität zurück.

Wirkstoffe, wie Cyclosporin, Methotrexat, Acetretin und Fumarsäureester, werden innerlich bei schweren Formen der Nagel-Psoriasis gegeben.

Als recht wirksam aber auch sehr schmerzhaft für die Patienten haben sich auch Unterspritzungen von Kortikoiden unter die Nagelplatte erwiesen.

Bei leichteren Ausprägungen verwendet man meist äußerlich Präparate mit Kortison oder Vitamin-D3-Abkömmlingen. Dabei massiert man die Lösung oder Salbe vorsichtig zwischen Nagelhäutchen und Nagelplatte ein und bringt sie auch auf die Haut unter dem Nagel. Zusätzlich kann man das Präparat auf die Nagelplatte aufbringen und die behandelte Stelle für einige Stunden mit einem Fingerling oder einem Gummihandschuh verschließen. Mit diesem sogenannten Okklusivverband kann es gelingen, dass etwas Wirkstoff den nahezu undurchlässigen Nagel durchdringt.

Praktische Tipps für jeden Tag bei Nagel-Psoriasis
handcremehandschuhe2

Pflegen Sie Ihre Nägel

Lassen Sie Ihre Nägel regelmässig und professionell pflegen.

Halten Sie Ihre Nägel kurz, um sie weniger Belastungen auszusetzen.

Denken Sie an die Creme

Verwenden Sie weich und geschmeidig machende Hautpflegeprodukte auf Ihrer Nagelhaut, wenn diese trocken und schuppig ist.

Cremen Sie sich automatisch nach jedem Händewaschen Hände und Fingernägel ein.

Schützen Sie Ihre Hände

Tragen Sie im Haushalt und ggf. im Beruf Schutzhandschuhe.

Vermeiden Sie hingegen:

  • Den direkten Haut- bzw. Nagelkontakt mit Haushaltsreinigern oder anderen Reinigungsmitteln.
  • künstliche Fingernägel, da diese ohnehin die Nägel schädigen.
  • das Zurückschneiden der Nagelhäutchen, denn diese bieten einen wichtigen Schutz für die Nägel.
  • das Säubern unter den Nägeln mit spitzen oder scharfen Gegenständen, was die Nägel zusätzlich vom Nagelbett abheben oder gar verletzen kann.
  • das Abfeilen der übermässigen Verhornung der Nägel, da dies nur zu einer entgegengesetzten Reaktion des Körpers und zu einer verstärkten Verhornung der Nägel führt.
  • Traumata und übermässige Belastungen Ihrer Nägel wie bei intensivem Fussballspielen, massivem Tippen, langem Baden, dem Einsatz der Nägel als Werkzeug…
  • Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes.

Seien Sie ausserdem wachsam gegenüber weiteren Nagelveränderungen und reagieren Sie frühzeitig, wenn Sie solche feststellen. Psoriatische Nägel sind leider auch für Nagelpilz anfälliger.

Leben mit Psoriasis